01. Juni bis 01. Juli 2018

A100. Der Klang der Berliner Stadtautobahn

Ein installatives Kunstprojekt von Sam Auinger, Georg Spehr und Hannes Strobl
in Kollaboration mit CLB Berlin.

Öffnungszeiten:
täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr.

Eröffnung: 1. Juni 2018

20.30 Ausstellungs-Eröffnung im Erdgeschoss
Dr. Sven Sappelt (CLB Berlin): Begrüßung
Prof. Dr. Holger Schulze (University of Copenhagen): „Der Körper der Autobahn: Eine Einführung in Auingers & Strobls ‚A 100’“.

21.30 Konzert im Dachgeschoss:
Uraufführung A100 von TAMTAM (Sam Auinger/Hannes Strobl)
Anmerkung: Bitte pünktlich kommen. Während des Konzertes bleiben die Türen zum Dachgeschoss geschlossen.

22.30 DJ-Set auf der Dachterasse
mit MädchenMusik von Dimitri Hegemann und ab Mitternacht mit Strobocop von Karaoke Kalk.

Die A100 verläuft mitten durch Berlin und verbindet in einem Südwestbogen die Bezirke Neukölln, Tempelhof-Schöneberg, Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitte. Nach Osten in Richtung Treptow befindet sich gerade ein weiteres Teilstück in Bau. Ursprünglich geplant als Autobahnring, entstand der erste Streckenabschnitt 1958 im aufkommenden Zeitgeist der „autogerechten modernen Stadt“.

Heute ist die A100 nicht nur ein raumgreifendes Infrastruktursystem, sondern eine stadtbildende Kraft mit großer physischer, medialer und politischer Präsenz. Sie generiert einen Puls für das städtische Leben und prägt als Symbol des Fortschritts, der Selbstinszenierung und Repräsentation ebenso wie als Hassobjekt, Störfaktor und Kunstraum Berliner Identität.

Die Ausstellung im CLB Berlin berührt kulturhistorische, urbanistische und politische Aspekte der A100. Die Gestaltung mit ihrer zentralen Klanginstallation ist der heute erlebbaren auditiven Dimension der Stadtautobahn verpflichtet und wird so zum Ausgangspunkt für eine aktuelle Stadtplanungs- und Mobilitäts-Debatte. In begleitenden Talks, Sound-Walks und Screenings werden Fragen rund um die Gegenwart und Zukunft der Stadtautobahn kritisch diskutiert.

Gefördert durch
Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie das Österreichische Kulturforum Berlin.

Das Projekt bildet den offiziellen Beitrag des CLB Berlin zum Performing Arts Festival Berlin 2018 sowie zu „make city berlin – Festival für Architektur & Andersmachen“ 2018.

Credits:

Projektleitung: CLB Berlin, Dr. Sven Sappelt
Künstlerische Leitung: Sam Auinger, Georg Spehr und Hannes Strobl.
Projektbetreuung: Wolfgang Galler.
Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Holger Schulze.

Klanginstallation: Rauschfarben A100 von TAMTAM (Sam Auinger, Hannes Strobl).
Historisches Material: Georg Spehr, Landesarchiv Berlin, Umbruch Bildarchiv e. V., Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.
Fotografie: Daniel Scheffler, Georg Spehr.
Filmaufnahmen: Sam Auinger, Georg Spehr, Hannes Strobl. Filmbearbeitung: Daniel Scheffler.
Szenographie: Sonja Füsti.
Tontechnik: Thomas Koch.
Druckgrafik: Christine Berkenhoff.
Produktionsassistenz: Katrin Emler, Christa Fülbier, Thomas Meier.
Übersetzung: Elen Flügge.

Begleitprogramm: Dr. Sven Sappelt. CLB Berlin.
Kommunikation: Lone Bech, Tarik Schubert – HEJ PR.

Copyright: CLB Berlin 2018

Details

Datum
01. Juni bis 01. Juli 2018

VERANSTALTUNGSORT

CLB Berlin im Aufbau Haus
Prinzenstraße 84.2
Berlin-Kreuzberg
10969 Deutschland

Google map

VERANSTALTER

LAFT Berlin – Landesverband freie darstellende Künste e.V.
Webseite