18.07.2016

Urbane Produktion – Hinterhof 2.0

Berlin wächst, an den Rändern und in den zentralen Stadtquartieren. Wohnen, Arbeiten, Versorgung und Erholung – alle Bedarfe des Stadtlebens müssen dabei berücksichtigt werden. Ein unausweichlicher Wandel der Flächen und Nutzungen hat bereits begonnen.

Welche Chancen bieten neue und innovative Produktionsformen für ein städtisches Ökosystem? Wie können wir die Stadt smart, gerecht und nachhaltig entwickeln?

Durch die zunehmende Dezentralität von Produktion, Emissionsneutralität und die Stadtverträglichkeit von Fabriken, können stadtplanerische Funktionstrennungen überdacht werden. Die beginnende Renaissance einer innerstädtischen Produktion, wie es sie in Teilen schon im 19. Jahrhundert in der von James Hobrecht  gewünschten „ Berliner Mischung“ mit Manufakturen im Hinterhof gab, kann gerade für Berlin ein Potenzial für eine nachhaltige Stadtentwicklung sein.

Die Sunday Times titelte bereits vor zwei Jahren „Hello 3D-Printing – Goodbye China“. Ob die lokale Mini-Fabrik so kommt wie es die Vision besagt und wirklich Produktion in die Städte oder gar die Innenstädte zurückverlagert, weiß heute ehrlicherweise niemand. Um die Lebendigkeit der Stadt zu erhalten und Berlins Potenzial zu nutzen, ist es wichtig den begonnenen Diskussionsprozess mit Handlungsempfehlungen für eine Integration Urbaner Produktion in die Berliner Stadtentwicklung zu begleiten und konkrete Vorschläge zu formulieren. Die Ergebnisse tragen maßgeblich zur Schärfung der Herausforderungen und Aufgaben einer wachsenden Stadt bei und unterstützen bei der Umsetzung von Lösungen.

Im Fokus stehen folgende Themen:

  • Berliner Mischung 2.0 und Flächenkonkurrenz
  • Veränderungen des klassischen Industriegebietes
  • Immissions-, Logistik, Umwelt- und Ressourcenprobleme durch Mischung
  • Auswirkungen auf Nutzungsformen, Flächen, Räume und Gebäudeformen

Eine thematische Einführung zur Urbanen Produktion gibt es in unserem Clip: https://www.youtube.com/watch?v=HMvCfoJTHI0&feature=youtu.be und ein ausführlicher Report dazu wird im Sommer 2016 erscheinen. Neben einer wissenschaftlichen Aufbereitung des Themas und einer Analyse der Stadt Berlin, haben wir bereits im November 2015 einen sehr erfolgreichen Workshop durchgeführt. Es folgt ein aufbauender Workshop mit der Preview des Reports, der auch die bereits erarbeiteten Inhalte überprüfen wird.

Eine Veranstaltung der Technologie Stiftung Berlin.

Kontakt: Anne-Caroline Erbstößer, Technologie und Stadt, Email: erbstoesser@technologiestiftung-berlin.de

Dates

18.07.2016

Venue

Organizer