21.03. – 21.04.2019

Lehmarchitektur heute

Das Bauen ist für ein Drittel des globalen Ressourcenverbrauchs und fast die Hälfte des globalen Energieverbrauchs verantwortlich, und Gebäude haben maßgeblichen Einfluss auf Umwelt, Klima und Lebensqualität. In Zeiten des Klimawandels müssen diese ressourcenschonend und nachhaltig wiederverwertbar gebaut sein. Im Diskurs um die (graue) Energiebilanz von Gebäuden gelangen deshalb verstärkt umwelt- und klimafreundliche Natur- und Recyclingmaterialien zurück in das öffentliche Bewusstsein in Europa. Darunter auch der älteste Baustoff der Welt: Lehm.

Als häufig vorkommendes, kostengünstiges und energiesparendes Material birgt Lehm enormes Potenzial für das Bauen der Zukunft und wird auch hierzulande zunehmend als wertbeständige Baulösung wiederentdeckt. Zeitgenössische Statements wie der Alnatura Campus Darmstadt, der unter anderem mit dem Tunnelaushub von Stuttgart 21 gebaut wurde, verdeutlichen, wie die Rückbesinnung auf traditionelle Bauweisen Ökologie und Nachhaltigkeit in die Architektur bringen kann. Inspirierende Beispiele finden sich auf allen Kontinenten – und sollten Einzug in die Städte nehmen.

„Lehmarchitektur heute“ zeigt unter anderem die 40 Finalisten des TERRA Awards, dem ersten internationalen Preis für zeitgenössische Lehmarchitektur. Ausgelobt vom internationalen Zentrum für Lehmbau CRAterre und dem Forschungs- und Experimentierzentrum amàco, würdigt die Auszeichnung herausragende Lehmbauprojekte aus aller Welt. Von Wohn- und Gewerbebau über öffentliche Einrichtungen bis hin zu In- und Exterior Design zeigen die Projekte, wie vielseitig und ästhetisch der Baustoff Lehm genutzt werden kann. Dabei geht es nicht nur um die Wertschöpfung lokaler Ressourcen und Potenziale, sondern auch um einen wesentlichen Beitrag zur sozialen Baupraxis und die Förderung gesunden Wohnens. Denn Lehm verbindet nachhaltig: ökologisch, wirtschaftlich fair, sozial und ästhetisch.

Die Ausstellung zum TERRA Award wurde kuratiert von Dominique Gauzin-Müller, internationale Expertin für Nachhaltigkeit in Architektur und Städtebau. Im CLB Berlin geben darüber hinaus Videos Einblicke in Lehmbautechniken, und in Kooperation mit Prof. Eike Roswag-Klinge vom Natural Buildung Lab der TU Berlin wird der Baustoff Lehm in Exponaten begreif- und erlebbar gemacht.

Eröffnung der Ausstellung: Donnerstag, 21. März, 19 Uhr

Begleitveranstaltung: Dienstag, 2. April, weitere Informationen folgen

Öffnungszeiten: 22. März – 21. April, Dienstag – Sonntag, 15 – 19 Uhr

Abbildung:
Besucherzentrum des Schweizer Ornithologischen Instituts, Architekten: mlzd, Lehmbau: Lehm Ton Erde Schweiz GmbH, Martin Rauch

Termine

21.03. – 21.04.2019

ORT

CLB Berlin
Prinzenstraße 84.2
Berlin-Kreuzberg
10969 Deutschland

VERANSTALTER

CLB Berlin + sbca